Unsere Ponys und Pferde

Mina                                         

Geburtsdatum: 28.04.2010
Rasse: Shetland Pony
Farbe: Fuchsschecke
Stockmaß: 118 cm

Mina ist eine Berlinerin. Ich habe sie während meiner Ausbildung mehr aus Langerweile gekauft. Also spontan mit ner Freundin ins Auto gestiegen und das damals knapp einen Monat alte Ponyfohlen besucht. Sie war soo klein und soo süß. Mina war echt das süßeste Fohlen der Welt. Man konnte sie auf den Arm nehmen und knuddeln. Zwei Monate später haben wir sie wieder besucht. auf den Arm nehmen war da schon nicht mehr. Und drei weitere Monate später haben wir Mina mit nach Hause genommen. Ihre Mama ist 112 cm. Ihr Papa ein 90 cm hoher Zwerg. Mina mit ihren 118 cm ist da ein ganz anderes Kaliber geworden. Damals wollte ich ein Mini Pony kaufen. Jetzt freue ich mich für die Kinder das sie so ein kräftiges Shetty geworden ist. Ihr Name bedeutet die Vertrauenswürdige. Sie ist von klein auf dabei. Das Erste Pony das ich mir gekauft habe, mein erstes Fohlen, dass ich selbst aufgezogen und ausgebildet habe. Sie ist die erfahrenste und artigste, daher ist sie schon mit den ganz kleinen unterwegs, obwohl sie auch gut abdeckt und somit auch mit den älteren Kindern bis 12 Jahren auch noch den ein oder anderen Sprung wagt.

Caya

Geburtsdatum: 28.02.2012
Rasse: Hannoveraner
Farbe: Braun
Stockmaß: 170 cm

Caya hatte ich ursprünglich nur zum anreiten. Tatsächlich konnte ich mich anfangs nicht entscheiden, ob ich Fohlen Calla oder Jährlingsstute Caya haben möchte. Caya stand aber damals in Stuttgart und obwohl Norbert meinte das wäre kein Problem wollte ich eigentlich nicht hin fliegen. Außerdem war Calla der Fuchs und damit sowie so mein Favorit. Als Calla zwei wurde, habe ich Norbert gefragt was denn jetzt mit Caya ist und nach einigem hin und her, bekam ich das Pferd zum anreiten. Caya war so lieb und so brav. Ein traumhaftes Jungpferd. Mit ihr hat wirklich immer alles spaß gemacht. Ich konnte sie 3 Jährig schon überall alleine mit hin nehmen und sie lief einfach so schön. Leider war der Spaß mit vier Jahren schon zu Ende. Sie sollte Stutenleistungsprüfung machen und konnte leider, aufgrund einer Fehlstellung des Hufes, dem Druck nicht stand halten. Sie fing an zu lahmen und nach und nach ging immer weniger. Norbert wusste nicht wo hin mit ihr und letztendlich hat Norbert mir das Pferd überlassen und meine Oma hat zunächst ihre Boxenmiete übernommen. Caya läuft mal schlechter mal besser und hat leider regelmäßig Hufgeschwüre. Als Reitpferd wird sie hier schon lange nicht mehr eingesetzt. Aber wenn man mal spontan eine Schrittrunde ins Gelände drehen will, ist Caya noch immer eine absolut zuverlässige Begleiterin. Caya bedeutet die Reine. Und im indianischen kleine Schwester. Sie ist zwar die große Schwester, aber irgendwie passt beides zu ihr. Sie ist unsere Mutti und irgendwie der Mittelpunkt der kleinen Herde. Sie ist sanft und aufmerksam. Hat immer Fellpflege mit unserem alten Schimmi gemacht und ist freundlich zu anderen Pferden. Ich glaube als Aufgabe Mama zu sein gefällt ihr auch ausgesprochen gut!

Calla

Geburtsdatum: 13.03.2012
Rasse: Oldenburger Springpferd
Farbe: Fuchs
Stockmaß: 168 cm

Ich habe mal ein tolles Zitat gelesen: „Die wahre Bedeutung von Teamwork kennst du erst, wenn dein Partner ein 600 kg schwerer Freigeist ist.“

Calla bedeutet die Freie und die Starke. Das sie beides ist, musste sie schon früh beweisen. Calla hat sich als 10 Monatealtes Fohlen bei uns als allererstes das Bein zerquetscht. Sie ist hängen geblieben, hat sich das Griffelbein gebrochen und das Fesselgelenk auf beiden Seiten angebrochen. Dazu die Sehnen schwer verletzt. Es ist unglaublich das sie das alles überlebt hat, obwohl sie sich die Gelenke freigelegt hatte. Es hat ein Jahr gedauert, bis sie lahmfrei gelaufen ist. Von der ganzen Aktion hat sie tatsächlich nur eine Narbe zurück behalten und ist inzwischen ein Muskelpaket mit einer starken Persönlichkeit. Die Chefin unserer kleinen Herde. Sie ist nur mit den Fortgeschrittenen unterwegs und nicht bei jeder Wetterlage reitbar. Eine Prinzessin die auch auch so behandelt werden möchte. Sie sucht sich selber aus, wer auf ihr reiten darf. Im Sommer macht sie aber auch gutmütig geführte Spaziergänge mit Kindern mit.

Jacob

Geburtsdatum: 06.04.2013
Rasse: Classic Pony
Farbe: Dunkelfuchs
Stockmaß: 114 cm

Mit Jacob wollte ich ein liebes gerittenes Pony in Minas alter mit in die Reitschule bringen. Meine Ponys sind alle sehr jung, weil ich am liebsten Fohlen kaufe. Man kennt sich einfach von klein auf. Das macht vieles leichter. Gerade bei Jacob hat man gemerkt wie anders es ist, ein Pony zu kaufen, dass man nicht selbst ausgebildet hat. Jacob war von Anfang an sehr artig mit den Kindern, hat sich brav von der Koppel holen lassen und lässt sich wirklich nett führen. Aber … Zunächst muss man sagen, dass mir gesagt wurde, das Pony wäre 125 cm. Das er kleiner ist als 125 cm hatte ich gleich gesehen, aber das er kleiner als Mina ist, ist mir leider erst zu Hause aufgefallen. Merke Ponykauf nur mit Zollstock! Er hatte viel zu lange ungepflegte Hufe, dazu hatte er eindeutig Rückenschmerzen als ich ihn das erste mal unterm Reiter hatte, hat gehustet und war kurzatmig. Leider war der nächste Kontakt zu der ehemaligen Besitzerin in höchsten Maße unerfreulich. Sie wurde gleich ausfallend und böse, was mich in dem Verdacht bestärkte das ich das erste mal beim Ponykauf über den Tisch gezogen wurde. Dass musste wohl irgendwann mal passieren. Ich war einfach immer sehr gutgläubig hatten bisher aber auch einfach viel Glück mit unseren Ponys und deren Vorbesitzern. Tatsächlich habe ich nur zu zwei Vorbesitzern keinen Kontakt mehr. Zum einen zu den Leuten bei den Janosch aufwachsen musste und zur dieser netten Dame. Ich hatte jetzt also die Wahl einen Rechtsstreit anzufangen, bei dem es nichts zu Gewinnen gab oder halt schlucken und daraus lernen. Die Vorbesitzerin war eine Betrügerin und ich bin darauf rein gefallen. Aber das alles ist nicht Jacobs Schuld. Ich musste nur erst mal mit dem Gefühl klar kommen, dass ich solchen Menschen mein Geld gegeben hatte 😀 Mit Jacob ist, durch noch mehr Geld ausgeben, aber alles in Ordnung gekommen. Der Tierarzt war ein paar mal da und durch regelmäßigen Schmied und raspeln meinerseits, hat er ganz normale Puschen. Tatsächlich hat er drei Schugrößen kleiner, als zu dem Zeitpunkt, als wir ihn übernommen haben. Und das er mal Rehe hatte sieht man auch nicht mehr. Auch hat er keine Rückenschmerzen mehr, weil seine Reiter jetzt nicht mehr zu schwer sind und er kann ganz normal galoppieren. Die Kurzatmigkeit haben wir ziemlich im Griff. Er hat ordentlich Kondition aufgebaut und den Husten haben wir ganz weg bekommen. Anständiges Futter und viel frische Luft lösen so manches Problem. Alles in allem ist er ein nettes Pony, dass sich leider nicht optimal mit unseren anderen Ponys versteht, aber sich gut eingelebt hat und wirklich lieb gerade zu den kleinen Kindern ist. Richtig reiten ist nicht so seins 😉 Aber wo hätte er mehr Gelegenheit mit den „Kleinen“ unterwegs zu sein, als bei uns.

Mika

Geburtsdatum: 12.05.2016
Rasse: Deutsches Reitpony
Farbe: Braun-Isabell/ Buckskin
Stockmaß: 150 cm

Mika heißt eigentlich Goldie. In unserem alten Stall gab es aber schon eine Goldie und ich hör die Besitzerin immer noch diesen Namen schreien. Für mich war gleich klar dass sie so nicht heißen kann. Mika bedeutet auf Japanisch Neumond und auf Maorisch Tänzerin. Beides passt sehr schön zu unserm kleinen Arabermix. Mika war von Anfang an mein absolutes Traumpony. Mit ihrem Goldenem Fell und ihrer schwarzen Barbie-Pony-Mähne. Ein absoluter Traum. Dazu umgänglich freundlich und lieb, zumindest zu Menschen. Im Umgang mit anderen Pferden ist sie ein kleiner Drachen. Sie duldet keine Götter neben sich. Trotzdem ist sie ein tolles Reitpony. Sie hat einen sehr weichen Trab zum leichttraben üben. Unser talentiertes Pony ist aber hauptsächlich mit den fortgeschrittenen Reitern unterwegs, allein schon wegen ihrer Größe und ihrem Temperament.

Janosch

Geburtsdatum: 01.05.2017
Rasse: Appaloosa Pony
Farbe: Windfarbener-Buckskin-Tigerschecke
Stockmaß: 107 cm

Janosch ist nach dem Frosch und der Tigerente benannt. Janosch war komplett scheu als wir ihn bekommen haben. Er hatte keinen Namen und kannte noch nicht mal ein Halfter. Er stand bei einer Frau im Vorgarten unter der Wäscheleine zwischen Paletten und anderem kram. Wir sind hingefahren weil er so schick war auf den Fotos. Mitgenommen haben wir ihn, weil wir ihn nicht da lassen wollten. Als der Schmied kam, hat der kleine Hengst ihn tatsächlich angegriffen. Ich hatte so etwas noch nie erlebt. Umso erstaunlicher war, wie dass Leben in unserer Herde und das Zusammensein mit den Kindern den kleinen Mann innerhalb kürzester Zeit verändert hat. Er ist in 2018 als Jährling zu uns gekommen und hat sich innerhalb von zwei Monaten bei uns eingelebt. Als der Schmied das zweite mal zu ihm kam, war er schon nicht mehr wieder zu erkennen. Er ist der Kleinste von unseren Ponys. Er macht mit im Kids Club und zieht mit Banjo unseren Ponywagen. Er ist unerschrocken fröhlich und liebt Kinder. Auf Grund seiner Größe gewinnt er schnell das Vertrauen der Kleinsten unserer jungen Reiter.

Bella

Geburtsdatum: 16.03.2018
Rasse: Welsh B
Farbe: Isabell/ Palomino
Stockmaß: 130 cm

Bella ist die schöne. Ich kann es heute noch kaum fassen was für ein Glück wir hatten. Nach dem wir Blue damals völlig überstürzt gekauft hatten, obwohl wir ihn nicht anfassen oder auf Halftern konnten, hatte ich mir fest vor genommen ein älteres reitbares Pony für den Schulbetrieb zu kaufen, dass ich mindestens zwei mal anschaue und das eines der Kinder probereiten soll. Dadurch hat sich dann eine abendliche Routine eingeschlichen, in der ich im Umkreis nach Ponys gesucht habe. Leider lange ohne Erfolg. Fohlen haben mir viele gefallen, aber das wollten wir ja nicht mehr. Und wenn mir einer von den älteren gefallen hat und ich die angeschrieben hatte waren die meistens am nächsten Tag schon wieder weg. Also nichts mit in Ruhe gucken und entscheiden. Die anderen waren immer alle schneller. Und dann kam die Anzeige von Bella. Um 23:30 wurde sie eingestellt und um 23:45 habe ich das erste mal mit Bellas Vorbesitzerin geschrieben. Am nächsten Tag haben wir uns für den Nachmittag verabredet und obwohl sie den Tag über am laufenden Band anfragen hatte, mit wir hohlen sofort ab, hat sie Wort gehalten und Bella für uns reserviert. Ich hab noch zu meiner Mutter gesagt: „aber wenn die sich nicht auf Halftern lässt, lassen wir die da.“ Hat sich auf Halftern lassen und in dem Moment war klar, dass wir unbedingt dieses wunderschöne Pony haben möchten.

Was wir seit dem alles mit ihr mitmachen durften war schon irgendwie toll. Wir waren zunächst im Ponyverband zur Stutenschau, wo uns gesagt wurde, sie wäre nicht im Welsh – Typ. Für mich war das ein ziemlich klassischer Fall von: wir kennen dich nicht, also bist du nichts und hast auch nichts. Die haben ziemlich blöd geguckt, als Bella getrabt ist und da besser war als jedes andere Pony an dem Tag 😛 aber sie konnten nicht aus ihrer Haut und ich bin an diesem Tag aus dem Verband ausgetreten. Die Siegerstuten wurden eh schon vor der eigentlichen Schau fotografiert. zwei Wochen da nach, habe ich meine Stute beim Mecklenburger Verband präsentiert, wo sie Staatsprämienanwärterin geworden ist und damit alles ein bisschen auf den Kopf gestellt hat. Da wir keine Kutschfahrer sind, musste sie eine Stutenleistungsprüfung im Reiten machen und Freispringen lernen und da wir nur Kinder bis 12 Jahren hatten, musste sie zur Stationsprüfung in Redefin, damit sie überhaupt eine Chance hat. Bella hat alles gemeistert. Die zwei Wochen in Redefin, die Prüfung und das Pony kann tatsächlich springen! Damit nicht genug wurden wir auch noch zur Elitestutenschau eingeladen, wo ihr dann auch nach bestandener Leistungsprüfung die Staatsprämier verliehen wurde. Jetzt ist Bella mit den größeren Kindern unterwegs und darf bald auch noch ihr erstes Fohlen bekommen.

Banjo

Geburtsdatum: 27.05.2018
Rasse: Shetland Pony
Farbe: Windfarbener Schecke
Stockmaß: 110 cm

Banjo ist trotz seines jungen Alters einfach super lieb. Er mag es mit den Kindern Unterricht zu machen und liebt Ausritte. Er läuft toll am Fahrrad und vor unserem Ponywagen. Dazu ist er eine wahre Frohnatur und damit eine ziemliche Überraschung. Ich habe Banjo der Farbe wegen als Fohlen ausgesucht. In Stade Haagen ist eine ganz süße klein Shetty-Zucht aus der Banjo stammt. Die Ponys standen nur 15 Minuten von uns entfernt und so konnte ich Banjo von klein auf regelmäßig besuchen. Es waren dort etwa acht Shettystuten mit Fohlen bei Fuß und wann immer ich zu Besuch war, wuselten alle Fohlen um mich herum und spielten und gnabbelten… Nur Banjo nicht. Der war am anderen Ende der Weide bei seiner Mama und wollte nichts mit mir zu tun haben. Wenn man zu ihm gegangen ist, ist er um Mama herum geflüchtet und irgendwie war er immer ein schüchternes kleines Mutti-Söhnchen. Als er abgesetzt wurde und zu uns kam, besserte sich das ganze zunächst, bis er Anhänger fahren sollte. Janosch und Banjo waren damals beide noch Hengste und den Sommer über immer irgendwo auf Sommerweide zusammen. Leider wollte Banjo sich weder verladen, noch hat er sich danach wieder auf Halftern lassen. Verladen ging von mal zu mal besser. Im nächsten Jahr trotzdem das gleiche Theater. Banjo konnte jetzt problemlos verladen werden, hat sich aber wieder nicht mehr anfassen und auf Halftern lassen, sobald er auf der Weide war. Da hatte ich tatsächlich schon mit dem Gedanken gespielt kein verrücktes Shetty zu behalten. Aber als er 2 Jahre war, war es schlagartig besser. Den restlichen Sommer war er urplötzlich artig, hat sich einfangen und auf Halftern lassen und im nächsten Jahr mir 3 Jahren, war nichts mehr ein Problem. Er war absolut artig, hat problemlos erste Schrittausritte mit Kindern mit gemacht und war auch bei den ersten Trab und Galopp touren unterm Reiters einfach nur lieb. Banjo ist jetzt mein Kumpel und wird von vielen Kindern sehr gerne genommen. Er zankt nicht mit den anderen Ponys beim reiten und ist nicht so faul. Dabei rennt er aber auch nicht los, erschrickt sich fast nie und ist halt einfach eine Frohnatur.

Finn

Geburtsdatum: 05.05.2019
Rasse: Barock Pinto
Farbe: Schwarzweiß
Stockmaß: 155 cm

Finn war ein überraschender Zuwachs. Unsere Finni ist eine Niederländerin und hat da eine wirklich schöne Jugend auf riesigen Weiden verbracht. Zumindest im Sommer. Die Haltung im Winter ist gewöhnungsbedürftig, aber vermutlich normal bei der Jungpferdeaufzucht im großen Stiel. Ich bin im November 2020 mit Michael zusammen gekommen und im Dezember meinte er, er kauft sich auch ein Pferd. Da dachte ich noch er macht Witze. Leider sind wir beide nicht all zu vernünftig, daher hatten wir im Januar das Gestüt gefunden, auf dem Finn aufgewachsen ist und sind da dann auch einfach mal vier Stunden hin gefahren um uns ein Pferd auszusuchen. Ich weiß noch wie ich sie gefragt habe, das Micha auf jeden Fall ein schwarz-weißes Pferd haben möchte, ob sie davon dann auch welche da hat … Als wir da ankamen waren 2 große Laufställe voll mit zwei bis drei Jährigen schwarz-weißen Pferden… Micha wollte ursprünglich einen Wallach bzw. Hengst den wir dort noch hätten legen lassen können. Aber die Hengste haben sich alle nicht anfassen lassen. Da ich gerade so schlechte Erfahrungen mit Blue gemacht hatte, war ich super unglücklich mit den wilden Tieren. Er hatte eigentlich schon einen gefunden der ihm gefallen hat und dann wollten wir noch ein mal kurz rüber zu den Stuten. Die Stuten waren alle zahm und so viel umgänglicher. Micha hatte gleich zwei Stück im Arm. Unteranderem seine Finn, die wir dann zwei Wochen später abgeholt haben. Ich muss ehrlich sagen dass Finn anfangs mehr Ähnlichkeit mit einer Kuh als mit einem Pferd hatte. Sie war dickköpfig kannte es natürlich auch nicht alleine in einer Box zu stehen, ihre Mähne und ihr Schweif waren völlig verklebt und verdreckt und am Bauch hatte sie abgescheuertes Fell, weil sie am Heu so dicht aneinander gedrängt standen. Sie war aber gut genährt und war weder verwurmt, noch hatte sie schlechte Hufe. Sie war nur ungepflegt und unzivilisiert. Sie kannte es nicht geführt zu werden und fand es schrecklich von den anderen Pferden getrennt zu sein. Ein richtiges Herdentier. In so fern auch absolut sozial in der Herde. Inzwischen ist sie aber ein wirklich liebes Pferd. Sehr ruhige und sanft. Sie ist immer noch etwas dickköpfig, aber so geduldig wiederum mit ihrem Besitzer. Ein wirklich unerschrockenes und freundlicher Reitpferd. So etwas würde ich tatsächlich noch ein mal machen.

Nora

Geburtsdatum: 03.05.2021
Rasse: Isi-Mix
Farbe: Moorenkopfschimmel/ Blue Roan
Stockmaß: ca. 125 cm

Nora ist unser jüngster Zuwachs. Ihr Name bedeutet glänzendes Licht. Als wir sie bekommen haben, war sie etwas schüchtern, inzwischen ist sie aber ein richtiger kleiner Teufel. Ein Pony halt. Immer neugierig, frech und mitten drin statt nur dabei.

Imani

Geburtsdatum: 04.07.2021
Rasse: Deutsches Reitpony
Farbe: Dunkelbraun-Isabell/ Buckskinn
Stockmaß: ca. 150 cm

Imani bedeutet Hoffnung, Glaube und Vertrauen. Er ist unser erstes selbstgezogenes Pony und noch in den Babyschuhen. Er genießt sein Leben, lässt sich gerne knuddeln und bespaßen. Manchmal geht aber sein Temperament mit ihm durch… Dann fliegen die Beine.

Valja

Geburtsdatum: 22.04.2022
Rasse: Oldenburger Springpferd
Farbe: Fuchs
Stockmaß: ca. 170 cm

Der kleine Valja ist endlich mit 3 Wochen Verspätung geschlüpft und er ist so eine Knutschebacke!