Valja

As soon as I saw you, I knew an adventure was going to happen.

– Winnie the Pooh

Valensky

https://landgestuetcelle.de/

Calla decken zu lassen war wieder genau so spontan wie bei Caya. Ich hatte vor, Mika und Bella decken zu lassen, aber Calla nicht wirklich. Beim Landgestüt Celle habe ich mir einfach zum Spaß die Hengste durch gesehen. Hauptsächlich Dunkelfüchse und die Schimmel. Valensky war liebe auf den ersten Blick. Ich hatte kurz überlegt, ob Caya vielleicht von ihm noch mal gedeckt wird, aber zu dem Zeitpunkt wollte ich Caya eigentlich in 2021 nicht noch einmal decken lassen. Und Calla? Ich würde eh nicht viel zum reiten kommen, da wir noch voll mit der Haussuche beschäftigt waren. Also wieso eigentlich nicht. Genau wie bei Caya, Tierarzt bestellt, eine Woche später den Samen und dann war Calla tragend. Die Abwickelung und Kommunikation mit dem Landgestüt war dabei genau so einfach und Problemlos wie mit Ivys Deckstation. Beraten lassen musste ich mich ja nicht, da mein Herz sich längst entschieden hatte. Lustigerweise kommen die Züchter von Valensky auch aus Thomasburg.

Vor der Geburt

Calla war bei der ersten Untersuchung angeblich nicht tragend, aber ich war mir sooo sicher, dass die sich verguck hatten. Ich wusste das sie schwanger ist. Sie war so anders. In vielerlei Hinsicht zickiger, aber auch sanfter. Der Schmied durfte sie nicht mehr anfassen, aber sie strahlte so einen innere Ruhe aus und das schon ab dem Moment in dem sich der kleine Luftballon in ihr festgesetzt hatte. Nach 2 Wochen, in denen meine Stute natürlich nicht wieder rossig wurde, bat ich die Tierärztin noch ein mal nach zu sehen. Dabei entstand dann das Ultraschallbild. Hatte sich der kleine letztes mal einfach versteckt.

Der kleine Luftballon
Foto von Michael Linne

Genau wie Caya ist auch Calla nun mächtig geworden. Aber Calla wirkt dabei nicht dick, sondern wie ein Streitross! Sie ist so muskulös, dass ihr der dicke Bauch sogar irgendwie steht. Sie hat einen runden Arsch und einen richtigen Hengsthals. Sie ist so viel Pferd geworden. Ein ganz anderer Typ als Schwester Caya. Und sie guckt zufrieden auf dem Bild oder? Da sieht man doch schon das Mutterglück.

Sie ist aber auch oft ein bisschen schwierig. Abends steht sie vollkommen entspannt in der Stallgasse, lässt sich putzen oder die Hufe raspeln, alles ohne Halfter, da Madam nicht so gerne ein Halfter trägt, aber wenn es morgens auf die Koppel geht… da wird dann in der Stallgasse schon galoppiert. Ich habe manchmal schon Angst dass sie die Kurve nicht bekommt und doch noch hinfällt. Andererseits kennt sie ja ihr Temperament und ist damit noch nie auf die fresse geflogen. Es ist halt alles so wie es ist. Ich kann sie auch nicht ändern. Aber sie ist schon viel umgänglicher geworden, seit ich nicht mehr reiten will.

Über Calla

Calla war immer mein Traumpferd. Auch wenn sie bis sie sechs Jahre alt war, eher ein Albtraum war. Als Fohlen war sie ununterbrochen krank oder verletzt. Das ganze erste Jahr in meinem Besitz hat sie fast durchgehend Antibiotika wegen irgendetwas bekommen. Erst das gebrochene zerschredderte Bein, dann ein dickes Auge auf die doppelte Größe angeschwollen, dann den Elbogen so tief aufgeschnitten, dass genäht werden musste, dann einfach nur so Einschuss in allen vier Beinen. Kurz gesagt: Der Tierarzt war jeden Monat bei uns und hat in der Zeit vermutlich ne Villa gebaut.

Aber auch nachdem sie gesund war und das war sie seit dem eigentlich immer, war sie so schwierig. Stark und schlau und unabhängig. Anlongieren musste ich aufgeben, weil ich das Tier nicht mal mit Trense halten konnte. Reiten stand dazu im krassen Gegensatz. Sie hat mich einfach aufsteigen lassen und wir waren den zweiten Tag gleich im Gelände und haben einen Schrittausritt gemacht. Diese auf und abs mit ihr waren schon unnormal. Einerseits konnte ich sie nicht mal führen, weil sie sich einfach losgerissen hat um nach Hause zu gehen, andererseits konnte man sie einfach so reiten. Mit fünf Jahren, habe ich versucht sie regelmäßig zu reiten. Da gab es eine Zeit in der beides nicht mehr ging. Also reiten und führen gefährlich war und dann eine Zeit, wo ich sie endlich halten konnte, aber reiten ziemlich gefährlich wurde. Alles in allem Spaß mit Calla haben war immer begleitet von unglaublichen Tiefschlägen. Wenn man mal mit ihr über den Hof gejoggt ist und sie plötzlich neben einem das Bocken bekommen hat und dann weg war… wir sind eigentlich überall wo wir hingefahren sind auch im Gedächtnis geblieben. Ob Calla nun alleine unterwegs war und ich am Auto gesessen habe, um zu warten dass sie fertig ist mit rennen, damit ich sie abholen kann, oder die einfach im Unterricht das Bocken bekommen hat. Irgendwie war ich immer die mit dem auffälligem Namen und dem verrückten Pferd.

Calla hat sich seit dem aber ganz schön verändert. Sie ist erwachsen geworden. Desto mehr ich mit ihr mache, um so mehr kann sie auch ertragen. Leider sind wir uns über unsere gemeinsamen Interessen noch immer nicht ganz einig. Obwohl springen mein großes Hobby ist, und sie mächtig viel Talent dazu besitzt, ist es so überhaupt nicht ihr Ding. Sie mag gerne bei den anderen Pferden sein. In dem Zusammenhang mag sie es glaube ich sogar geritten zu werden. Auf ihrem Platz bei ihrer Herde. Sie ist immer sehr zufrieden wenn wir gearbeitet habe, aber springen macht sie nervös und spannig. Die Dressurarbeit mit Angi Lohmann hat uns so viel gebracht und macht uns beiden wahnsinnigen Spaß. Wenn wir regelmäßig bei Angi sind, darf ich die Prinzessin manchmal sogar freiwillig auf Halftern, ohne vorher zu diskutieren. Man sagt immer sowas liegt immer am Reiter und nie am Pferd und grundsätzlich stimme ich dem auch zu. Jetzt kommt das ABER. Kann es nicht sein, dass es manchmal einfach Pferde gibt die keinen Bock zu der sch**** haben? Einerseits konnte ich nur in Ausnahmefällen auf die Weide gehen und mein Pferd auf Halftern, anderseits kommt sie (wenn sie Lust hat) auch ohne Halfter mit mir auf den Platz und liebt Freiarbeit. Sie kann Seitengänge in Schritt und trab über kleinste Handzeichen und Kompliment und sie steht ungebunden am Putzplatz. Es seiden man putzt sie unangemessen nach ihrem Empfinden. Und ja mein Pferd ist frech, hat sehr viel eigenen Willen und sehr viele Freiheiten, aber so kommen wir miteinander zurecht und inzwischen ist sie nicht mehr mein Traumfohlen, das zum Albtraum wurde, sondern meine Freundin. Somit bekommt meine Freundin jetzt mein Traumfohlen.

Foto von Michael Linne

Und sonst so

Imanis Text war zielgerichteter, weil ich angefangen habe, über ihn zu schreiben, als er schon einen Monat alt war. Bei „Valea“ schreibe ich schon während des Wartens. Die Vorfreude treibt mich immer wieder dazu noch etwas anzufügen. Zum Beispiel Callas riesiger Bauch. Wie bei einem Menschen ist ihr Bauchnabel nach außen gedrückt – Ich glaube das war bei Caya nicht. Calla sieht echt aus, als bekäme sie Zwillinge. Ich kann mich gar nicht mehr erinnern das Caya auch so dick war.

Foto von Michael Linne

Ich hatte darüber nachgedacht, dass für Imani Schimmi gegangen ist und wer wohl für Valea gehen muss. Am nächsten Tag war ein Marder im Hühnerstall- es war einfach schrecklich. Es ist seltsam was für grausame Zufälle es manchmal gibt. Alles drei Wochen vor unserem Umzug. Die Hühner hätten es so schön bekommen. Ich hoffe das Calla den Umzug gut übersteht und Valea wie geplant kommt. Der Umzug mit der hochtragenden Stute steht mir schon bevor.

Ich habe eine Tierkommunikatorin gebeten mit Calla zu sprechen wegen unseres Umzuges. Ich weiß selbst nicht was ich davon halten soll, aber ich wollte das unbedingt machen. Mit Ferrari habe ich das auch mal gemacht. Ich bin so gespannt.

Calla hat tatsächlich von ihrem Fohlen erzählt – Nicht so wie ich es mir vorgestellt hätte, aber die Telepathin wusste von einem Fohlen das nicht da ist. Sie dachte Calla hätte ein Fohlen verloren. Und Calla vermisst Lotti. Verrückt manchmal. Lotti ist so lange schon nicht mehr teil ihres Lebens. Sie war ihre Freundin in Issendorf, gehörte aber nicht uns. Als wir umgezogen sind, hat Lotti so geschrien.

Alle finden das Calla Ruhe ausstrahlt. Ich glaube das Baby tut ihr richtig gut! Auch Liv meinte, dass Calla sich verändert hat. Sie läuft nicht mehr mit erhobenem Kopf durch die Gegend und ist stressig, sie ruht in sich. Das war tatsächlich auch einer der Gründe warum ich ein Fohlen aus ihr wollte. Unruhige Stuten werden angeblich ruhiger, wenn sie ein Fohlen bei Fuß haben.

Foto von Michael Linne

Heute war nach Sonnenschein und Frühling plötzlich fett Schnee! Die Pferde hatten mächtig spaß und mein Fohlen wurde ordentlich durch geschüttelt. Calla hat verrückt gespielt. Das Euter ist aber immer noch ziemlich klein. Ich habe keine Ahnung was wir machen sollen. Dieses Wochenende soll das Baby kommen, es sieht aber nicht danach aus. Am liebsten würde ich Samstag mit allen umziehen… aber so kurz vor der Geburt? Es ist so schwierig! Andererseits sieht es im Moment so aus, als würde das Baby sich noch Zeit lassen. Und wir können auch nicht mit einem ganz kleinen Stöpsel los ziehen. Das Fohlen bestimmt den Tag, die Stute die Stunde der Geburt. Caya hat uns überrascht. Calla wird uns warten lassen. Da bin ich ziemlich sicher.

Die meiste Zeit ist Calla die Ruhe selbst! Manchmal macht sie mir sogar Sorgen, weil sie Mittagsschlaf hält und viel döst… und manchmal ist sie einfach so wie immer… und mein Fohlen wird ordentlich durch geschüttelt… Es gibt ja diese Pferdefilme, wo Pferde einfach so auf der Stelle rumhoppeln und steigen, weil irgendwie gezeigt werden muss, dieses Pferd ist wild und gefährlich. Da könnte Calla doch ne Rolle übernehmen.

Wir sind mit der schwangeren umgezogen und alles hat super geklappt! Calla ist mit Mika gefahren und beide sind gewohnt souverän auf den Hänger gegangen und haben auch gut gestanden! Auch das Abladen war unproblematisch und Calla hat sich gut benommen. Im neuen Zuhause fühlt sie sich wohl. Sie kleben natürlich gerade alle sehr aneinander aber im großen und ganzen, haben sie sich schnell eingewöhnt. Allerdings ist ja auch die ganze Herde umgezogen. Das erleichtert das eingewöhnen.

Im Moment ist es schwierig Calla schön zu fotografieren. Sie ist mega zickig oder total verschmust. Dazwischen gibt es nichts mehr. Also entweder ich muss sie streicheln und sie ist im Arm, oder ich darf nicht in ihre Nähe kommen, nicht anfassen und auf gar keinen Fall den Bauch berühren! Ich bin froh das wir uns entschlossen haben mit ihr umzuziehen. Es war eigentlich klar dass sie uns warten lässt, aber dass ist schon etwas anstrengend. Morgens ist das Euter schon etwas geschwollen, abends aber wieder fast normal… es wirkt einfach nicht so, als würden wir irgendwann demnächst unser Fohlen bekommen. Ich bin wirklich gespannt ob es unseres ist oder sie es ganz für sich haben will. Im schlimmsten Fall will sie es gar nicht, aber da denke ich nicht so viel drüber nach. Es wird alles gut gehen. Ich habe mich schon mit Dr. Google kurz geschlossen und ausgiebig beraten lassen. Bis zu vier Wochen drüber ist noch im Normalbereich. Außerdem ist Calla top fit und hoch mobil! Sie kann sich Wälzen, kommt noch komplett rum und toben und bocken ist sowieso kein Thema. Hauptsachen sie fällt nicht hin.

Fohlen die früh im Jahr kommen sollen auch etwas länger brauchen, während später Fohlen wohl früher kommen. Der versuch der Natur alles zu richten.

Fohlen kommt wenn Fohlen fertig

meine Mutter

Die Geburt

Mit drei Wochen Verspätung endlich auf der Welt! Ein kleiner Hengst und selbstverständlich hat Calla sich bei der Farbe durch gesetzt. Was auch sonst, wo sogar Caya sich durchgesetzt hat, obwohl der Vater von Imani sein Cream-Gen vererben musste, sieht Imani einfach genau so aus wie seine Mutter. Was sollte ich da schon bei Calla erwarten. Und die Geburt?! Es war viel zu aufregend für mich!!! Calla ist am Abend super unruhig geworden und als ich sie rein geholt habe, hatte sie ganz schlimm Nesselsucht. Der Tierarzt musste kommen, wollte aber kein Kortison spritzen weil die Milch schon lief. Mit einem Homöopathischem Cocktail wurde der Juckreiz gestillt. Der Tierarzt war aber ziemlich entspannt und meinte das macht nichts und kann durch die anstehende Geburt ausgelöst worden sein. Jedenfalls wollte er nur noch einmal kommen wenn heute Nacht nur ein Bein kommt und ich solle mir keine Sorgen machen Hengstfohlen sind immer etwas dusselig und finden nie gleich das Euter… Kann er Hellsehen!? Ich war noch von ner Stute ausgegangen.

Foto von Michael Linne

Um 21:00 Uhr etwa ging die Wehen los. Calla war unruhig und hat geschwitzt. Und 30 Minuten später kam EIN Bein und nichts ging mehr weiter. Nachdem wir den Tierarzt angerufen hatten, ging es dann doch plötzlich weiter und ich hab mich endlich zusammen gerissen und mich auf die Suche nach Bein Nummer zwei gemacht. Danach ging es ziemlich gut. Calla hat kräftig gepresst und wir haben fleißig gezogen wann immer sie gerade gedrückt hat. 22:25 Uhr haben wir den Tierarzt gerufen 22:38 Uhr haben wir Bescheid gesagt das das Fohlen da ist. So schnell ging es dann. Obwohl es mir ewig vor kam. Das ganze Fohlen war ganz schlaff als es noch halb drin war. Ich dachte Minutenlang wir bringen ein totes Fohlen zu Welt. Es war eine emotionale Achterbahn. Wie der Kiefer einfach stumpf zur Seite hing. Es war im insgesamten viel zu aufregend. Aber ich denke mit dem nächsten Fohlen wird es einfacher, weil ich einfach sicherer bin. Da ist man Caya doch sehr dankbar, dass sie es alleine gemacht hat. Und es ist plötzlich so egal, ob junge oder Mädchen! Das er da ist, dass er gesund ist und beide fit und auf den Beinen! Obwohl… das mit auf den Beinen war auch noch so ne Sache!

Laut Tierarzt sollte der Lütte dann ja nach spätestens einer Stunde langsam stehen und dann zügig trinken. Aufstehen war schon eine Herausforderung, da unser kleiner Hengst leider viel zu lange Beine hatte und auch anfangs etwas weich gefesselt war, in sofern hatte ich am nächsten Morgen ziemlich doll Muskelkater, da der kleine gemütlich mit dem Hintern auf meine Beine gelehnt stand und bemüht war zu trinken. Bemüht war er wirklich… immer so etwa 3 Minuten, bevor er sich wieder hinlegen wollte, aber Zitzen finden war wirklich nicht so sein Ding. Er hat überall an Callas Bauch herum geschnuddelt, und das wo Calla sowas überhaupt nicht ab kann, aber gefunden hat er nichts. Irgendwann um 2:00 Uhr Nachts hat er dann mal wirklich eine Zitze im Maul gehabt und wir sind zufrieden schlafen gegangen.

Am nächsten Morgen war die eine Zitze leer und aus der anderen lief so die Milch… Bei Imani haben wir immer gesagt in einer ist Kakao und in der andern Milch… daher war ganz klar, dass Valja nur Kakao will… Zum Glück hat Anita mir gleich geantwortet und meine Sorgen zerschlagen: Ja ja die kleinen Jungs sind immer dämlich. Der wird schon merken wenn alle ist, wo es mehr gibt. Hat er dann im laufe des Vormittages auch.

Am Nachmittag durfte er dann drei Stunden mit Mama raus. das hat gut geklappt, obwohl Mama etwas unruhig war und ich immer wieder mal festhalten musste, damit er auch zum trinken kommt. Aber sie ist eine liebe Mama auch wenn sie erst mal einfach raus gerannt ist, und dann erst gemerkt hat, dass ihr Fielet Stück den Anschluss verloren hat und sich nicht aus der Box traut. Der Ausruf „Calla du bist Mama!“, flog noch hinter ihr her, aber Calla musste erst mal raus. Danach war sie etwas zerrissen, zwischen draußen sein und der sorge, warum das Fohlen denn nicht mit draußen herum rennen will. Inzwischen hat er sich aber schön an sie angepasst. Wenn die Tür auf geht, wird draußen ein paar Minuten sinnlos durch die Gegend gerannt, dann erst beginnt das Tagesgeschäft.

Der Erste Monat

Valja ist bei der Geburt etwa 100 cm groß

Foto von Michael Linne

Neustart mit den ersten kleinen Herausforderungen. Respekt vor den Zäunen bekommen, hinter Mama her trotten, die anderen Ponys kennen lernen und auch für Calla die Herausforderung einerseits auf ihn aufzupassen und ihn vor den anderen zu schützen, andererseits, als Herdenchefin, auch Teil ihrer Herde bleiben zu wollen und sie musste die ersten zwei Tage echt lernen auch draußen mal stehen zu bleiben und die kleine Knutschkugel trinken zu lassen. Nachmittags war es leichter, als Vormittags.

Dazu ist Valja sehr besonders. Er hat direkt nach der Geburt schon angefangen auf Heu herum zu kauen. Da hab ich ihm das noch aus dem Mund gezogen und dachte es sei Zufall, aber er isst tatsächlich fast seit dem ersten Tag mit! Er frisst Hafer, er kaut auf Heu herum, er frisst Gras und er nimmt auch mal ein Schluck Wasser. Und was soll ich sagen, er lebt trotzdem! Putzmunter und gesund.

Da unsere Weide auf der anderen Seite der Straße ist, musste er auch sofort lernen auf gehalftert zu werden. Das hat er sehr viel besser gemacht als Imani beim ersten mal! Das erste mal über die Straße führen, war dafür ein Kunststück. Das kleine Monster hat überhaupt nicht eingesehen warum er hinter Mama her soll. Mit Schieben und ziehen haben wir uns auf die andere Seite gekämpft. Dabei hatten wir gleich doppeltes Glück. Zum einen war Calla mega brav, zum anderen hat der Kleine erst auf der Weide begriffen das wir weder ziehen noch schieben können, wenn er sich einfach hinlegt. Der Rückweg war zum Glück viel freiwilliger und er hat sich auch direkt danach wieder kuscheln lassen und war nicht nachtragend wegen dem Geziehe und Geschubse.

Calla ist viel gelassener seit sie mit allen zusammen auf Weide kann. Es ist genug Platz, dass sie Raum für sich und ihr Baby hat, aber sie ist bei den anderen. Die Ponys sind natürlich mega neugierig aufs Baby und wollen alle mit ihm spielen, aber er ist noch etwas schüchtern und Calla auch noch nicht bereit ihn alleine machen zu lassen. Nach drei Tagen hat gelernt am Strick mit zu laufen, ohne das einer hinter her gehen muss.

Wie kann ein Baby nur sooo süß sein?! Nicht nur das er perfekt am Strick läuft (mit Mutti natürlich) er ist einfach so ein Kuschelhase und frech und lustig noch dazu. Wenn man ihm den Hals krauelt, wenn er sich schlafen gelegt hat, hat man auf einmal den ganzen Kopf im Schoß. Das ist einfach so ein süßes Bärchen! Er lässt sich auch einfach überall anfassen und hat gar keine scheu. Egal ob er liegt oder steht.

Imani war viel schüchterner. Aber Caya war auch sehr viel besorgter und hektischer mit ihm. Calla ist ziemlich entspannt. Die anderen Pferde müssen aus dem weg gehen wenn der Prinz läuft, aber sie ist immer entspannt wenn wir an ihrem Fohlen sind. Ich glaube sie nimmt das ganze lockerer als Caya. Aber Imani und Valja sind auch einfach unterschiedliche Typen. Imani ist schüchtern und eher vorsichtig. Zurückhaltend wie seine Mama. Und Valja ist ein kleiner Gernegroß. Putzmunter und selbstbewusst.

Mit Valja kann man richtig spielen wie mit einem großem Hund! Er mag Raufen er mag aber auch gerne fangen! Alles in allem aber nicht zu empfehlen. Beim Fangen fliegen schnell die Beine und beim raufen beißt er kräftig zu und auch hier sind die Vorderbeine schnell in der Luft. Trotzdem ist es witzig mit ihm. Auch wenn er schnell lernen muss was alles nicht geht. Ein richtiger Bengel! Mit zwei Wochen war er schon 108 cm! Er wächst wie verrückt! Und in einem Monat ist es sicher nicht mehr lustig wenn die Beine fliegen oder er einen so keck anguckt und einen weg drängelt. Selten so was süßes gesehen wie den!!

Das mit dem ansteigen und beißen müssen wir allerdings in den Griff bekommen. Ich hatte ihn ne Weile nur noch auf dem Paddock, da eh wenig Gras ist. Jetzt durften sie doch wieder auf die Weide und er ist so gerannt und hat den Platz so ausgenutzt!! Mein süßer Schatz. Aber danach war er unausstehlich. Hat mich immer wieder angestiegen. Ich bin irgendwie sein Spielkumpel.

Ich liebe den. So ein Kuscheltier! Von seiner Mama hat er das nicht. Obwohl abends darf ich ihr auch den Hals kraulen. Aber nur wenn sie Lust hat. Im Moment muss ich allerdings zugeben, dass ich meistens zu ihr gehe, um den Stinker zu kraulen.

Foto von Michael Linne

Mein Streitross in Aktion! Baby verteidigen vor Schwester Caya! Auch wenn Caya nichts gemacht hat. Die Chef-Gene hat er aber auch geerbt. Er macht das Fohlenkauen nicht, also beschwichtig die andern nicht wie normale Fohlen. Imani hat besonders Mika immer erzählt, dass er ein kleines Kind ist und man ihm nichts tun sollte. Valja beißt Mina, Mina sagt ihm deutlich, dass er gehen soll, Valja beißt wieder und Mina beißt zurück. Da dreht das Monster sich um und tritt einfach nach ihr! Er ist sooo frech. Er hat allerdings nicht Mina getroffen, sondern Finn. Die hat ihn dann auch noch mal in den Hintern gebissen, da ist er dann doch gegangen. Kleines Ärgernis. Zum Glück kümmern sich die Shettys um ihn und spielen. Janosch und Banjo sind schon liebe Jungs!

Der zweite Monat

Valja ist jetzt einen Monat und 113 cm

Er hatte von Anfang an leichte Augenringe. Ob er dadurch das er 3 Wochen später kam und Imani 1 Woche zu früh quasi einen Monat Vorsprung hat? auf jeden Fall ist er im Fellwechsel.

Callas Bauch ist immer noch ziemlich hart und rund. Der Tierarzt soll es sich Montag mal ansehen. Außerdem hat sie ziemlich wenig Milch! Wir dachten weil er so wenig trinkt, aber es kommt auch einfach wenig. Gut das er schon so gut mit frisst!

Er war abends plötzlich krank mit Fieber und Durchfall. Den Tag über hatten wir 30 Grad. Er war müde hat wenig gespielt aber bei der Hitze… ich bin in solchen Moment so froh das wir die Pferde am Haus haben. Es war ne unruhige Nacht, aber morgens hatte er wieder 38,3. leider immer noch Durchfall. Aber nach dem ich mich zu ihm gelegt hatte ist er aufgestanden und hat mich weggeärgert.

Der dritte Monat

Valja ist jetzt zwei Monate und 118 cm

Und mein kleiner wird ein Dunkelfuchs! Viel dunkler als seine Mama! Er ist so ein hübscher Bursche!! Und so ein Kuschel! Bei der Farbe freue ich mich doch, dass er kein Schimmelchen wird! In drei Wochen ist die Fohlenschau! Ich bin schon echt gespannt. Aber auch etwas nervös, wegen der Hänger fahrt und dem ganzen Stress.

Es ist witzig wie unterschiedlich sich alles entwickelt. Valja hatte im ersten Monat schon deutliche Augenringe und war sehr früh im Fellwechsel. Wenn man ihn jetzt aber mit 2 Monaten sieht, war Imani da schon deutlich weiter! Und tatsächlich war Imani mit 2 Monaten auch nur 2 cm kleiner. Er kam mir auch als Fohlen immer sehr groß vor. Nur das er irgendwann einfach nicht mehr so viel gewachsen ist. Ich bin echt gespannt wie die beiden sich weiter entwickeln und auch der Vergleich zu Mikas Fohlen wird noch mal interessant! Das Fohlen von Alina ist auch schon deutlich weiter im Fellwechsel als Valja. Er ist da doch etwas spät dran, dafür dass er eigentlich so früh gestartet hat.

Für die Fohlenschau habe ich mit ihm jetzt sehr viel Führen geübt. Ohne Mama war es im ersten Moment eine kleine Katastrophe. Aber nach drei tagen üben kann er es. Der erste Tag war mit abstand der schwierigste. Wenn ich gezogen habe hat er gegen an gezogen, wenn ich versucht habe zu treiben ist er lieber Rückwärts gerannt und dann natürlich die kleinen Steig und Bockanfälle die ich auch von Imani schon kannte. Am zweiten Tag hat man deutlich gemerkt, dass er am ersten Tag verstanden hat was er machen soll. Allerdings ist er mir immer an der gleichen stelle in den Rücken gesprungen und wollte an mir vorbei sausen. Ich war nach dem dritten mal schon echt sauer, weil er die restliche Runde so gut gemacht hat. Bis ich verstanden habe was los ist. Valja hat Angst vor unserer Katze! Unsere Katze und er hatten vor einiger Zeit einen unschönen Zusammenprall. Er wollte auf dem schmalen Weg zurück zu Mama laufen und unsere Katze kam in dem Moment aus den Büschen. Wie Katzen nun mal so sind, ist er natürlich nicht zurück in die Büsche sondern los gerannt und dabei voll unter das Fohlen geraten. Valja hat Panik bekommen und ist einfach in unseren Zaun rein gerannt und hingefallen. Ich hatte mich um ihn nicht groß gekümmert, da er aufgestanden und zu Mama gelaufen ist. Ich musste mit der Katze zum Tierarzt und als ich wiederkam war das Fohlen normal und hat auch nicht gelahmt, aber natürlich hat der Vorfall auch bei ihm seine Spuren hinterlassen. Die Katze hatte Prellungen und einen Schock. Hat schmerzmittelbekommen und musste einen Tag drin bleiben. Danach hat er sich zur Strafe eine Woche nicht von mir anfassen lassen. Aber sonst geht es ihm wieder gut!

Running Up That Hill (A Deal with God)
Lied von Kate Bush

Am Dritten Tag Führtraining hat Valja alles perfekt gemacht! er hat sich überall hin mit nehmen lasse, obwohl Mama in der Box war und war sehr sehr artig! Also obwohl er am ersten Tag genau so schlimm war wie Imani, hat er schneller gelernt mit zukommen. Aber er ist auch viel selbstbewusster. Ich hoffe das das absetzen etwas einfacher wird, als bei Caya. Er versucht andauernd bei Caya zu trinken.

Ihn zu fotografieren ist gar nicht so leicht. Dabei ist er sooo schön! Aber auf den Fotos wirkt es oft gar nicht so. Er wackelt aber auch viel rum und will lieber sehr nahe ran um gekrauelt zu werden. Den Kopf leicht schräg von der Seite zu bekommen ist dann immer etwas schwieriger. Und er hat schon die Ohren von einem Großpferd und manchmal den leicht theatralischen Blick von seiner Mama…

Er erinnert mich an Renjel. Und an Ferrari. Er ist so ein fröhliches kleines Pferd. Wie Ferrari, aber vieles erinnert mich auch an Renommee. Vom Aussehen her am ehesten Renni, obwohl ich so viele Fotos habe, wo man hauptsächlich an den Unterschiedlichen Formen des Sterns erkennt, ob es Calla Ferrari oder Renni ist. Die 3 sind so unterschiedlich, aber trotzdem. Ein Foto im richtigen Licht und man denkt es könnte auch der andere sein.

Der vierte Monat

Valja ist jetzt drei Monate und 126 cm

Mein Baby ist so ein Spielkind! Er hat Ballgespielt und als der Ball hinter den Zaun gerollt ist hat er gequietscht vor Ärger und ist rum galoppiert bis ich ihm den Ball wieder zugerollt habe.

Let’s Love von David Guetta und Sia
Paulchen Panther

Irgendwie sind hier zwei Monate einfach verloren gegangen. Ich hatte zum Glück nicht mehr so viel geschrieben, aber trotzdem fehlt viel, was ich so nicht wieder herstellen kann. Das ist echt schade.

Valja war zur Fohlenregestrierung und ist eingetragen worden. Da Sören bei uns war und wir nicht zur Fohlenschau gefahren sind, ist er leider nicht bewertet worden, aber das nützt ihm persönlich ja sowie so nichts. Ist nur für den Menschen und ich weiß ja wie schön mein kleiner Bengel ist, obwohl ihm die Zöpfe gar nicht stehen!

I get to love you – Ruelle

Er ist so ein Herzchen! Ich liebe den sooo sehr! Hier unter auch ein besonders schöner Schnappschuss! Er und sein Ball vor unserer Zerstörten und zerfetzten Stallwand! Inzwischen sieht die aber wieder gut aus!

Jetzt bekommt er Winterfell und ist endlich durch ist der Fohlenwolle!

The Nights
Lied von Avicii

Der fünfte Monat

Valja ist jetzt vier Monate und 130 cm

Ich weiß leider überhaupt nicht mehr was ich hier mit ihm erlebt und geteilt hatte. Wie oben schon geschrieben ist irgendwie der vierte und der fünfte Monat weg! Aber ich gebe mir mühe alles wieder herzustellen. Er liebt noch immer sein Ball, hat jetzt aber schon den zweiten getötet. Beim zweiten war ich live dabei!

Er war bei der Hochzeit immer mitten drin statt nur dabei und hat mit allen Hochzeitsgästen interagiert! Alle mussten ihn im Arm haben und kuscheln! Und die Pferde sind umgezogen auf den Winterpaddock, der hinten am Roundpen ist.

Der sechste Monat

Valja ist jetzt fünf Monate und 135 cm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: